Freitag, 11. April 2014

"Mutti kocht am besten"


Guten Morgen ihr Lieben!

Ohweiohwei, das Mutti-Leben hat mich ganz schön in seinen Fängen. So ein kleiner Rabauke macht aber auch viel zu viel Spaß. Manchmal habe ich das Gefühl mir rennt die Zeit davon- ich glaube er wächst im Schlaf! Wo ist denn mein kleiner Minimensch? Naja, genug geschwafelt. Neben einem Haufen an Torten die ich euch noch zeigen muss und einem mindestens dreimal so hohem Haufen an Köstlichkeiten, die ich gar nicht erst fotografiert habe, stapeln sich so viele schöne Dinge für euch.

Heute möchte ich erstmal in einem kleinen Blitzbeitrag von einer kleinen Herzensangelegenheit berichten. Dem „Baby“ meiner besten Freundin.

„Mutti kocht am besten!“- so ist es doch, oder?! Ich finde allein der Titel spricht doch wirklich jeden an! Linda hatte mir die letzten Monate schon viel von der neuen Zeitschrift berichtet, an der sie und ihre Redaktion aktuell arbeiten. Natürlich habe ich das Ding heute blind gekauft.


Zu Hause schonmal den ersten Blick riskiert. Und ich bin AUSGEFLIPPT! Absolut mein Geschmack. Keine langweiligen Brigitte und Co. Diäten und Rezepte, kein ABC der HausmaNüberhaupt keine typische Koch- oder Backzeitschrift. Versteht mich nicht falsch, ich kaufe mir auch total gerne Backzeitschriften, aber manchmal werde ich nur verwirrt wenn ich das 200. Käsekuchenrezept lese oder ich mich frage, wieviele Varianten einer Schokotarte der Mensch wohl braucht?! Ich schaue mir dann gerne die Bilder an und backe das was mich sofort anspricht, alles andere gerät leider schnell in Vergessenheit und wenn ich ein Rezept brauche, schlage ich am Ende doch bei meinen üblichen Verdächtigen nach.
 
 
„Mutti“, wie ich sie hier mal liebevoll nennen will, ist ein sehr junges Magazin, was wahrscheinlich das beste Abo ist, was Mutti ihren Kindern so zum Auszug schenken könnte. Hier gibt es leckere Basics wie Burger und Schnitzel mal kreativ gestaltet, gewagte Kombinationen aus Süß uns Salzig, witzige DIYs und jede Menge Lesestoff. Alles wird Schritt für Schritt anhand von Bildern erklärt, so wie Mama es auch zu Hause tun würde –lach! Auch die vegetarische und vegane Fraktion wird hier nicht ausgespart. Neben der selbstgemachten Hollandaise werd ich mich wohl auch noch an den ein oder anderen Leckerbissen machen. Pommes, Pasta, Fish and Chips, Sandwiches und wichtig für alle Studenten oder Freunde der schnellen Küche: wie pimpe ich meine Fertigsoße?! Wie esst ihr euren Osterhasen (ganz klar, ich bin der Ohrenbeißer), wo hat das Rind den Tafelspitz? und was ist überhaupt der Unterschied zwischen Bulgur und Couscous?? Ganz ehrlich?- da kann auch Mutti noch was lernen! Und die gehe ich jetzt besuchen. Natürlich nicht ohne meinen ersten Blitzversuch:

„Knisternde Zitronen-Mascarpone-Romanze“
Rezept gibt’s bei „Mutti“!
 
 
 
Maus, ich bin ganz verliebt in dein Baby. Deine Mutti-Freundin ist stolz auf dich!

Kuss,
Jenny

Kommentare:

  1. Hallo Jenny,
    habe Deinen Blog gerade erst entdeckt und bin total begeistert:-)
    du zauberst sooo tolle Torten und sweet table...großartig
    Liebe Grüße,
    Eva-Maria

    AntwortenLöschen
  2. haaalööeee
    HOB grod dein BLOG entdeckt,,
    sooooo scheeeen,, hob di glei gschpeichert
    los da no an liaben GRUAß DO aus TIROL de BIRGIT

    AntwortenLöschen